Willkommen! Ein neues Profil erzeugen Anmelden
X

Technik

06.09.21 22:59

Thema: Re: hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

Hallo an Alle,

also folgende Teile sind relativ oder ganz neu: Kerzen, Kabel, Verteiler, Finger, Spule, Poti, ESD, ÜSR

EHS wurde quer getauscht mit höchstwahrscheinlich bzw. ziemlich sicher funktionierendem EHS. EHS regelt das Gemisch mittlerweile auch wieder bzw. lässt sich ein um die 0 A pendelnder Strom am EHS messen (dazu später mehr) Leerweg der Stauscheibe hatte ich vor meinem ersten Post nach Gefühl geprüft, jetzt aber auch nochmal mit Messchieber, Ergebnis: 1,5 mm.

Der Luftttemperatur-Fühler wurde mittlerweile als defekt erkannt und erneuert gegen Originalteil. Der KE-Kühlwasser-Fühler gibt bei Betriebstemperatur in der einen Diagonalen ca. 260 Ohm, in der anderen Diagonalen ca. 280 Ohm aus. Werde diesen aber vorsichtshalber morgen oder übermorgen mal mit einem neuen vergleichen.

Was definitiv NICHT funktioniert ist die Heizung der Lambdasonde, d.h. am 2-Poligen Stecker zur L-Sonde im Beifahrer-Fußraum liegt auch bei laufendem Motor keine Spannung an. Die Masse dieses 2-Poligen Steckers ist aber in Ordnung.

Ich messe grundsätzlich immer am EHS den Strom. Das Tastverhältnis messe ich nur um einen Fehlercode auszulesen. So konnte ich vor meinem ersten Post auch anhand des Stroms am EHS das Anfetten beobachten.

Meine Messung an der Lambdasonde war wohl korrekt, allerdings gibt die Sonde ohne Heizung keine brauchbaren Werte aus. Nachdem ich die Sondenheizung nun an die Fahrzeugbatterie angeschlossen habe, diese also zwangsbeheize, konnte ich folgenden Fortschritt erreichen: Die Lambdasonde gibt ziemlich zügig ein brauchbares Signal aus und die Anfettung des Gemischs hört nach ziemlich genau 2 Minuten und 45 Sekunden auf. Der Motor läuft dann im Leerlauf mit leicht erhöhter Drehzahl bei ca. 900 U/min und der Strom am EHS beginnt um die 0 A zu pendeln. Die Gasannahme ist dann sehr gut die Economy-Anzeige bei eingelegter Fahrstufe nur relativ leicht vom Anschlag weg (was möglicherweise auch besser wäre wenn der Leerlauf nicht zu hoch wäre?). Innerhalb der ersten 2 Minuten 45 Sekunden nimmt der Motor das Gas nur sehr schlecht an und würgt fast ab - vermute er läuft hier einfach zu fett.

Aber wieseo fettet die KE an, obwohl der Motor doch schon längst warm ist!? Ist das die Kaltstartanreicherung? Ist die zeit- oder temperaturgesteuert?

Welches Relais/ Steuergerät ist für die Lambdasondenheizung zuständig? Woher kommt der zu hohe Leerlauf?

Bedanke mich sehr für Eure Hilfe!

Viele Grüße!
Felix
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

[Gelöst] hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

FonkeyFefe 378 05.09.21 22:00

Re: hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

Conny 298 06.09.21 08:25

Re: hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

Benni 280SE 224 06.09.21 08:26

Re: hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

Mattes-Bo 224 06.09.21 09:59

Re: hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

FonkeyFefe 217 06.09.21 22:59

Re: hartnäckiges Problem mit zu fettem Gemisch

Michael 420SE 256 07.09.21 06:52

Heizleistung

Conny 272 07.09.21 08:18

Re: Heizleistung

FonkeyFefe 216 07.09.21 15:09

Re: Heizleistung

lovegood 188 07.09.21 15:54

Problem gelöst

FonkeyFefe 226 15.09.21 20:08

Re: Problem gelöst

Michael 420SE 217 16.09.21 06:56



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen