Willkommen! Ein neues Profil erzeugen Anmelden
X

Off Topic

12.04.19 11:16

Thema: Keine Auskunft läd zum Grübeln ein

Moin Leute,
heute morgen in den Nachrichten aufgeschnappt.
Link zum unten gezeigten Text
Quelle: mdr.de

Nutzen Geheimdienste Alexa und Co. als Abhöranlagen?

Die Bundesregierung gibt keine Auskunft, ob Nachrichtendienste digitale Sprachassistenten wie Alexa zum Abhören benutzen. 
Diese Informationen könnten nicht herausgegeben werden, heißt es in einer Regierungsantwort. 

Amazon-Sprachassistent Alexa auf festlich gedeckter Tafel: Hören die Geheimdienste mit? 
Bildrechte: imago/AFLO

Nutzen deutsche Nachrichtendienste digitale Sprachassistenten wie Alexa als Abhöranlagen? Die Bundesregierung jedenfalls 
gibt über diese Frage keine Auskunft. 

Keine Antwort der Regierung

Wie das ARD-Magazin "Kontraste" am Donnerstag berichtete, antwortete die Regierung auf eine Anfrage der Linken mit der Aussage, 
diese Informationen könnten nicht herausgegeben werden - auch nicht als Verschlusssache. Sollten sie bekannt werden, würden die 
Nachrichtendienste diese Fähigkeit verlieren und es wäre "kein Ersatz durch andere Instrumente möglich". 

Auch Nachrichtendienste schweigen

"Kontraste" fragte auch bei den Nachrichtendiensten an, ob sie in der Lage seien, Amazons "Echo"-Lautsprecher zu infiltrieren 
und als Abhöreinrichtung zu nutzen. Der Bundesnachrichtendienst (BND) wollte sich dem ARD-Magazin zufolge grundsätzlich 
nicht dazu äußern. Das Bundesamt für Verfassungsschutz wiederum habe darauf verwiesen, dass es laut Gesetz das Recht zu 
Wohnraumüberwachung habe. 

"Lauschangriff in die Wohnung holen"

Der frühere Bundesinnenminister Gerhart Baum sagte der Sendung: "Mit Alexa holen Sie sich den Lauschangriff sozusagen 
in die Wohnung." Die Leute sollten sich vor Augen führen, dass sie "ihre Menschenwürde gegen ihre Bequemlichkeit" eintauschten, 
warnte der FDP-Politiker. 

Amazon räumt Auswertung ein

Zuvor hatte der Online-Versandhändler Amazon eingeräumt, aufgezeichnete Befehle von Alexa-Nutzern durch seine Mitarbeiter 
anhören und abtippen zu lassen, um die Spracherkennung des Gerätes zu verbessern. Laut dem nformationsdienstleister Bloomberg 
wird diese Arbeit an diversen Standorten rund um die Welt erledigt, unter anderem in Boston, Costa Rica, Indien und Rumänien.

Kennt Ihr den?
https://www.youtube.com/watch?v=7h4Nn3OZzAw

Gruß Matze
Thema Autor Klicks Datum/Zeit

Keine Auskunft läd zum Grübeln ein

Nemo 337 12.04.19 11:16

..in Zeiten..

c70 T5 112 12.04.19 12:00

Re: ..in Zeiten..

380SEC 104 12.04.19 12:45

die komplette Systematik des Umgangs mit Kundeninteressen und -daten lädt zum Dreinschlagen ein

BerndB 104 12.04.19 12:06

..geht auch ganz profan..

c70 T5 102 12.04.19 12:19

Zum großen Teil ist es doch eine eigene Entscheidung

RKV 93 12.04.19 12:45

Re: Keine Auskunft läd zum Grübeln ein

Bibo SEC 81 12.04.19 15:07

Re: Keine Auskunft läd zum Grübeln ein

BGLFloh 83 13.04.19 09:07

Re: Keine Auskunft läd zum Grübeln ein

Cornelius 88 15.04.19 11:36

Re: Keine Auskunft läd zum Grübeln ein

dampfschiffsec560 74 16.04.19 08:51



In diesem Forum dürfen leider nur registrierte Teilnehmer schreiben.

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen